Turniersportlehrgang II 2011

des Bayerischen Country Western Tanzsportverbandes e.V. mit überregionaler Beteiligung

Am 03.09. fand in Barbing bei Regensburg der Turniersportlehrgang II statt. 40 Sportler aus ganz Bayern - aber auch aus NRW, Sachsen und Baden-Württemberg waren zusammengekommen, um unter fachkundiger Anleitung von Julia Oertel (Diplom Sportlehrerin und WCDF Megastar) daran zu arbeiten, wie man Line Dance Choreographien attraktiv darbietet, treffend interpretiert, tänzerisch aufwertet und passend variieren kann.
(Die Referentin Julia Oertel, Diplomsportlehrerin, WCDF Superstar, Europameister Couple Dance, Weltmeister Line Dance)
Wie immer war auch dieser Turniersportlehrgang für alle (fortgeschrittenen) Line Dancer interessant ist und nicht nur für Tänzer, die dann wirklich Turniere tanzen. "Was mach' ich mit meinen Armen, dabei" oder "irgendwie sieht das bei der viel eleganter aus, wie macht die das", sind schließlich Fragen, die Trainer fast täglich zu hören kriegen....
 
Julia Oertel überzeugte die Lehrgangsteilnehmer mit einem sehr musischen Trainingskonzept, das fast ganz ohne theoretische Anweisungen und "mechanistischen" Schritteübungen auskam.Dabei waren viele Überlegungen den Allermeisten völlig neu. Julia hat ganz praktisch, durch Ausprobieren und Erfühlen mit Tanzen zur Musik, z.B. den Zusammenhang zwischen der Bewegung des Tänzers im Raum und den möglichen (oder "unmöglichen") Schwingungsebenen der freien Arme, deutlich gemacht.
(Treffsichere 'Falsch/Richtig Demos boten 'ne Menge Anschauungsmaterial)
Walzer und Night Club Twostep standen als erstes auf dem Programm. Die Teilnehmer waren voll bei der Sache und übten unermüdlich trotz fast 30 Grad im Schatten. Am Nachmittag ging es mit East Cost Swing und Polka schweißtreibend weiter. Dessen ungeachtet, gab es fast niemanden, der auch nur pausiert, geschweige denn ganz aufgegeben hätte. Das ganz besonders auch bei methodischenAusflügen in ein ganz anderes Tanzfach.
"Gebt euch mal spontan der Musik hin und zieht euren ganzen Körper über vier Takte 'irgendwie' zusammen oder streckt und reckt alle Glieder über denselben Zeitraum", lautete z.B. eine von Julias Anweisungen. Gut, dass der Fotograf das "Fotografierverbot" missachtet hat:
(Selbst besonders ungewohnte Ausflüge, z.B. in die Welt des Ausdruckstanzes, fanden großen Anklang)
Bei ChaCha und West Coast Swing erreichte der Spaß an der Auseinandersetzung mit der Materie ihren humorvollen Höhepunkt. Von Posen wie der "Dusche", der "Teekanne" bis hin zum "Verlobungsring" hatten die wenigsten Teilnehmer bis dahin etwas gehört. Die Tänzer waren begeistert und auch bei der abendlichen Übungsparty war so manche "Migräne" oder das eine oder andere "Kollier" zu sehen.
 
Als letztes gab es für die Teilnehmer, noch die Gelegenheit ihre Meisterschaftstänze begutachten zu lassen. Was reichlich genutzt wurde und von Julia mit vielen Tipps und Anregungen belohnt wurde. Gegen 18.00 Uhr war der Lehrgang dann zu Ende. Alle hatten bis dahin durchgehalten und waren sich einig: "So möchten wir das im nächsten Jahr auf alle Fälle wieder haben!"
(40 Turniersportinteressierte aus Bayern - aber auch aus Sachsen und Baden-Württemberg machten begeistert mit)